Ostersonntag ist im Saarland kein gesetzlicher Feiertag,

Ostern – Ostersonntag

2022, 2023, 2024

Ostern – Ostersonntag 2022, 2023, 2024: Der Ostersonntag ist nur in Brandenburg ein gesetzlicher Feiertag. In allen anderen Bundesländern dagegen ist er das nicht. Deshalb wird Arbeitnehmern, die am Ostersonntag arbeiten, oft auch kein Feiertagszuschlag gezahlt.

Termine Ostern 2022, 2023, 2024

Tag / Jahr20212022202320242025
Karfreitag2.4.202115.4.20227.4.202329.3.202418.4.2025
Ostersonntag4.4.202117.4.20229.4.202331.3.202420.4.2025
Ostermontag5.4.202118.4.202210.4.20231.4.202421.4.2025

Wann ist Ostern?

Ostern ist am ersten Sonntag nach dem ersten Vollmond im Frühling. Als generell gültiges Datum für den Frühlingsanfang wurde von der Kirche der 21. März festgelegt. Ostern liegt deshalb immer zwischen dem 22. März und dem 25. April. Mehr dazu findet ihr unter “Ostern geht nach dem Mond“.

Bedeutung von Ostern – Fest der Auferstehung

Ostern ist das Fest der Auferstehung. Nach der biblischen Überlieferung wurde Jesus Christus am Karfreitag gekreuzigt und am Ostersonntag ist er von den Toten auferstanden. Da sich diese Ereignisse der Bibel während des jüdischen Pessach-Fests abspielten und dessen Termin vom Mondzyklus abhängt, ist auch der christliche Ostertermin an den Mond gebunden.

Ostersonntag nur in Brandenburg gesetzlicher Feiertag

Nur der Ostermontag ist in allen Bundesländern ein gesetzlicher Feiertag. Der Ostersonntag dagegen nur in Brandenburg. In allen andern Bundesländern gilt deshalb: Wer am Ostersonntag arbeitet, der bekommt keinen Feiertagszuschlag.

Ostereier

Schon in vorchristlicher Zeit symbolisierte das Ei das erwachende Leben. Es wurde von den ersten Christen als Bild für die Auferstehung Jesu umgedeutet. Daraus entstand die Tradition, zum Osterfest Eier zu segnen. Später kam der Brauch auf, diese Eier zu bemalen.

Wir wünschen euch allen frohe Ostern!
Wir wünschen euch allen frohe Ostern!

Osterhase

Wann und wo der Osterhase aufgetaucht ist, können selbst Experten nicht genau sagen. Auf jeden Fall ist er heute allgegenwärtig zur Osterzeit und gilt als Überbringer der Ostereier.

Osterhase schädlich für Kinderpsyche?

Kinderpsychologen halten es übrigens nicht für schädlich wenn Eltern kleinen Kindern vermitteln, der Osterhase bringe Eier und Süßigkeiten zum Osterfest. Diese Illusion rege die Fantasie der Kinder an. Der Osterhase unterstütze damit die kognitive Entwicklung. Allerdings sollten Eltern die Fragen und Zweifel der Kinder ernst nehmen. Der Glaube an den Hasen verschwinde dann durch Austausch mit anderen Kindern von selbst. Fazit: Der Osterhase tut dem Kind gut.

Der Osterhase soll zu Ostern die Eier bringen.
Der Osterhase soll zu Ostern die Eier bringen.

Wirklich? Andere Kinderpsychologen behaupten, dass der Weihnachtsmann für Kinder schlecht sei. Denn die Weihnachtsmann-Geschichte habe den Preis der bitteren Enttäuschung, wenn das Kind merke, dass es von den Eltern betrogen wurde. Und das trifft dann ja wohl gleichermaßen für den Osterhasen zu, oder?

Osterfeuer

Osterfeuer werden teilweise am Karfreitag entzündet, an anderen Orten, zum Beispiel in Westfalen, erst am Abend des Ostersonntags.

Die Feuer sollen an die Auferstehung Christi erinnern. In der Liturgie wird das Feuer vom Priester gesegnet und geweiht. Und an diesem Feuer wird dann auch die Osterkerze entzündet. Die Kerze wird dann feierlich in die dunkle Kirche getragen.

An einigen Orten, zum Beispiel im lippischen Lüdge, lassen die Menschen auch brennende Osterräder einen Berg hinunter rollen. Die Räder sind aus Holz und werden mit Stroh ausgestopft.

Osterfeuer erinnern an die Auferstehung Jesu Christi.
Osterfeuer erinnern an die Auferstehung Jesu Christi.

Geschichte – Ostern “geht nach dem Mond”

Nach dem Neuen Testament ist Jesus zur Zeit des Frühlingsvollmondes von den Toten auferstanden. Im Jahr 325 wurde auf dem Konzil von Nicäa beschlossen, das Osterdatum auf den ersten Sonntag nach dem ersten Vollmond im Frühling zu legen.

Dementsprechend rutschen auch die Karnevalszeit und Pfingsten im Kalender hin und her, denn die richten sich nach dem Osterfest. Ostersonntag ist genau 46 Tage nach Aschermittwoch, dem Ende der Faschings- oder Karnevalszeit. Dazwischen liegt die Fastenzeit, die 40 Tage lang dauert. Die Differenz ergibt sich daraus, dass die Sonntage in der Fastenzeit (sechs an der Zahl) heraus gerechnet werden, da man an ihnen das Fasten brechen darf. Am 50. Tag nach Ostersonntag ist dann Pfingsten.

Frohe Ostern euch allen!