Bewegliche Ferientage Baden-Württemberg

Bewegliche Ferientage Baden-Württemberg ⇒ 2019 – 2023

Bewegliche Ferientage Baden-Württemberg werden oft mit zusätzlichen unterrichtsfreien Tagen kombiniert. Denn davon haben die Baden-WürttembergerInnen auch noch drei pro Schuljahr.

In Gemeinden mit mehreren Schulen werden die beweglichen Ferientage für alle Schulen, mit Ausnahme der Schulen mit Heim, einheitlich festgesetzt. Über die Festsetzung entscheiden die Schulleiter mehrheitlich mit Einverständnis des Gesamtelternbeirats. Dabei sollen besondere örtliche Verhältnisse berücksichtigt werden. Die beweglichen Ferientage können auch zur Verlängerung der zusammenhängenden Ferienabschnitte verwendet werden.

Die zusätzlichen unterrichtsfreien Tage sind entsprechend der Regelung für bewegliche Ferientage festzulegen.

Baden-Württemberg Wappenzeichen
Baden-Württemberg hat vergleichsweise viele bewegliche Ferientage.
SchuljahrTage
2019 / 20205
2020/ 20214
2021 / 20224
2022 / 20235
Maximal fünf bewegliche Ferientage haben Baden-Württembergs SchülerInnen pro Schuljahr.

Bewegliche Ferientage + Faschingsferien

Ein großer Teil der beweglichen Ferientage und der unterrichtsfreien Tage wird in Baden-Württemberg in der Regel für die Faschingsferien eingesetzt. Diese Ferien in der Faschingswoche sind in der Regel fünf Tage lang.

Mehr Infos zu beweglichen Ferientagen in allen Bundesländern gibt’s hier:

Bewegliche Ferientage Baden-Württemberg ⇒ Verordnung als Rechtsgrundlage

Auszug aus der Verordnung des Kultusministerium über die Schulferien (Ferienverordnung)

Vom 20. November 1986 – Zum 02.01.2020 aktuellste verfügbare Fassung

§ 3
Bewegliche Ferientage

(1) Für jedes Ferienjahr sind höchstens fünf bewegliche Ferientage vorgesehen. Diese Ferientage dienen, vorbehaltlich einer Anordnung des Kultusministeriums, der Berücksichtigung besonderer örtlicher Verhältnisse. Sie können auch zur Verlängerung der zusammenhängenden Ferienabschnitte verwendet werden.

(2) In Gemeinden mit einer Schule und für Schulen mit Heim setzt der Schulleiter mit Einverständnis des Elternbeirats die beweglichen Ferientage fest. Verweigert der Elternbeirat sein Einverständnis und kommt eine Einigung nicht zustande, entscheidet die Schulaufsicht.

(3) In Gemeinden mit mehreren Schulen werden die beweglichen Ferientage für alle Schulen, mit Ausnahme der Schulen mit Heim, einheitlich festgesetzt. Über die Festsetzung entscheiden die Schulleiter mehrheitlich mit Einverständnis des Gesamtelternbeirats. Die Vorsitzenden und stellvertretenden Vorsitzenden der Elternbeiräte der öffentlichen Schulen, die im Gesamtelternbeirat nicht vertreten sind, nehmen an der Beschlußfassung des Gesamtelternbeirats über das Einverständnis teil. Sie sind insoweit vollberechtigte Mitglieder und zu der Sitzung einzuladen. Die Entscheidung wird von den geschäftsführenden Schulleitern herbeigeführt; soweit für eine Schulart keiner vorhanden ist, tritt an seine Stelle der Leiter der Schule dieser Schulart mit den meisten Schülern. Verweigert der Gesamtelternbeirat sein Einverständnis und kommt eine Einigung nicht zustande, entscheidet die gemeinsame Schulaufsichtsbehörde. Auf Antrag einer Schule, der des Einverständnisses des Elternbeirats bedarf, kann die zuständige Schulaufsichtsbehörde aus besonders wichtigem Grund eine von der beschlossenen einheitlichen Festsetzung abweichende Regelung treffen.

(4) Im Einzugsbereich von Nachbarschaftsschulen soll eine einheitliche Regelung herbeigeführt werden.

(5) Die Entscheidung über die Verwendung der beweglichen Ferientage ist für jedes Ferienjahr bis zum Ende der Sommerferien zu treffen. Können bis zu diesem Zeitpunkt die für landwirtschaftliche Zwecke vorgesehenen beweglichen Ferientage noch nicht endgültig festgelegt werden, genügt zunächst die Entscheidung über ihre Zahl und den vorgesehenen Zeitraum; in diesem Fall können sie später kurzfristig festgesetzt werden. Die Entscheidungen nach Satz 1 und 2 sind den zuständigen Schulaufsichtsbehörden mitzuteilen.