Feiertage 2020 – alle Bundesländer

Für “deine” Feiertage 2020 bitte dein Bundesland in der Karte anklicken.

Wo gibt’s die meisten Feiertage 2020 in Deutschland?

Es gibt mittlerweile 21 gesetzliche Feiertage in Deutschland. In der Praxis hat aber niemand an alle diesen Tagen arbeitsfrei, denn nicht alle diese Tage gelten bundesweit. Schade!

Tatsächlich haben manche Bürger in Deutschland sogar mehr freie Feiertage als andere, denn in den Bundesländern werden unterschiedliche Tage gefeiert. Die Länderparlamente legen die gesetzlichen Feiertage fest und sie sind dabei unterschiedlich spendabel gegenüber ihren Bürgern. So haben manche an bis zu 13 Tagen arbeitsfrei, andere dagegen nur an 10 Tagen. Und besonders gut haben es die Augsburger erwischt, denn sie haben pro Jahr sogar an 14 gesetzlichen Feiertagen arbeitsfrei. Das ist Deutscher Rekord.

Neue Feiertage in 2020

Die unterchiedliche Zahl an Feiertagen in Deutschland wird von vielen als ungerecht empfunden. Regelmäßig wird deshalb über die Schaffung neuer Feiertage diskutiert.

In 2020 kommt ein neuer Feiertag hinzu. Die Berlinder werden in 2020 einmalig den Tag der Befreiung am 8. Mai als gesetzlichen Feiertag feiern.

In Thüringen wird seit 2019 der Weltkindertag als gesetzlicher Feiertag begangen und die Berliner haben ab 2019 den Weltfrauentag als neuen Feiertag eingeführt.

In 2018 haben Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein den Reformationstag als zusätzlichen Feiertag eingeführt.

Im Saarland und in Hessen und NRW wurde zumindest über die Einführung neuer Feiertage diskutiert.

Bundes – und landesweite Feiertage

Nur den Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober hat der Deutsche Bundestag festgelegt. Alle weiteren Feiertage beruhen auf den Länder-Feiertagsgesetzen. Dabei haben die Parlamente häufig die gleichen Tage gewählt, so dass neun von ihnen bundesweit gelten. An den zwölf weiteren Feiertagen dagegen haben stets nur die Arbeitnehmer in einigen Bundesländern arbeitsfrei.

Bundesweite gesetzliche Feiertage

Landesweite gesetzliche Feiertage

Brauchtumstage – Stille Tage – halbe Feiertage

In einigen Regionen finden festliche Ereignisse statt, zu denen teilweise die Arbeit ruht oder eingeschränkt ist. Oft sind die Geschäfte nur halbtags geöffnet, oder sogar ganz geschlossen. Brauchtumstage sind aber zunächst einmal keine gesetzlichen Feiertage. Einige Beispiele:

Karneval, Fasching: Weiberfastnacht (52 Tage vor Ostersonntag), Rosenmontag (48 Tage vor Ostersonntag), Veilchendienstag, Fastnacht (47 Tage vor Ostersonntag), Elfter Elfter (11. November)

Volksfeste: Ulmer Schwörmontag, Frankfurter Wäldchestag, Mannheimer Maimarktdienstag, Neusser Schützenfest, Volksfestmontag in Crailsheim

Stille Tage werden in den Feiertagsgesetzen der einzelnen Länder festgesetzt. An diesen Tagen gelten besondere Einschränkungen. Am bekanntesten ist das Tanzverbot am Karfreitag. Details dazu findet ihr bei uns auf den Feiertagsseiten der einzelnen Bundesländer. Dazu oben in der Karte euer Bundesland anklicken.

Heiligabend und Silvester werden auch als „Halbe Feiertage“ bezeichnet. Laut Gesetz sind sie normale Arbeitstage. In vielen Tarifverträgen oder Betriebsvereinbarungen ist aber geregelt, dass Arbeitnehmer an diesen Tagen einen halben Tag frei bekommen. Mehr Details dazu gibt es beim Deutschen Gewerkschaftsbund.

Mit Brückentagen kombinieren

Freizeitprofis sichern sich gerne Brückentage als Urlaubstage. Brückentage liegen zwischen Feiertagen an einem Dienstag oder Freitag und dem Wochenende davor oder danach. Christi Himmelfahrt zum Beispiel liegt immer auf einem Donnerstag. Der Freitag danach, also der Brückentag zwischen dem Feiertag und dem Wochenende, ist meistens sehr begehrt als Urlaubstag.

Mit solchen Brückentagen könnt auch ihr mehrmals im Jahr eine langes Wochenende verbringen – wenn der Chef es erlaubt. Ihr müsst dafür einen Urlaubsantrag stellen. Wenn es klappt, dann gibt es vier Tage frei – für nur einen Tag Urlaub.