Die Taube gilt als Symbol für den Heiligen Geist.

Pfingstsonntag – Pfingsten

2022, 2023, 2024

Pfingstsonntag – Pfingsten 2022, 2023, 2024: Der Pfingstsonntag ist nur in Brandenburg ein gesetzlicher Feiertag. In den anderen Bundesländern ist zwar für viele an dem Sonntag arbeitsfrei, aber der Grund dafür ist der Sonntag.

Pfingstsonntag – Pfingsten 2022, 2023, 2024

Jahr20212022202320242025
Pfingstsonntag23.5.20215.6.202228.5.202319.5.20248.6.2025
Pfingstmontag24.5.20216.6.202229.5.202320.5.20249.6.2025

Wann ist Pfingsten?

Das Pfingstfest ist ein Hochfest, an dem das von Jesus Christus angekündigte Kommen des Heiligen Geistes gefeiert wird.

Das Wort “Pfingsten” stammt aus dem Altgriechischen und es bedeutet “fünfzigster Tag”. Der Pfingstsonntag ist der 50. Tag der Osterzeit, also 49 Tage nach dem Ostersonntag, und liegt zwischen dem 10. Mai (frühester Termin) und dem 13. Juni (spätester Termin). An diesem Tag wird von Christen die Aussendung des Heiligen Geistes gefeiert. Symbol des Heiligen Geistes ist die Taube.

Im Neuen Testament heißt es, dass der Heilige Geist auf die Apostel und Jünger herabkam, als sie zum jüdischen Fest Schawuot versammelt waren. Im Lukas-Evangelium heißt es, dass der Geist Gottes als “Kraft aus der Höhe” auf die Jünger herabkommen würde. Er schuf dabei die Einheit der Gläubigen und hob die Kirche aus der Taufe. Von diesem Moment an verstand sich die Schar der Jünger als Gottesvolk. Pfingsten wird in der christlichen Tradition auch als Gründung der Kirche verstanden.

Pfingsten ist ein Hochfest der Christen. Symbol des Heiligen Geistes ist die Taube.
Pfingsten ist ein Hochfest der Christen. Symbol des Heiligen Geistes ist die Taube.

Pfingstsonntag kein gesetzlicher Feiertag

Den Pfingstsonntag sucht man in der Liste der Feiertage in den meisten Bundesländern vergebens. Nur in Brandenburg ist der Sonntag ein gesetzlicher Feiertag. Deshalb gibt es für ArbeitnehmerInnen in den übrigen Bundesländern oft auch keinen Feiertagszuschlag, wenn sie am Pfingstsonntag arbeiten.

Pfingstferien

In etlichen Bundesländern gibt es rund um das Pfingstfest Ferien. Diese Pfingstferien sind teilweise sehr kurz und in mehreren Bundesländern gibt es überhaupt keine Pfingstferien. Trotzdem: Pfingsten ist häufig eine gute Gelegenheit für Kurzurlaube.

Anders sieht es beim Pfingstmontag aus, denn der ist ein bundesweiter gesetzlicher Feiertag.

Feste zu Pfingsten

Das Haller Siederfest

Zu Pfingsten feiert die Stadt Schwäbisch Hall regelmäßig das Siedersfest, auch Kuchen- und Brunnenfest genannt. Das Siederfest soll es schon seit dem 15. Jahrhundert geben. Es beginnt am Samstagabend mit einem Fackeltanz auf dem Marktplatz. Am Sonntag wird in einer Siedehütte originalgetreu der Vorgang des Salzsiedens gezeigt, außerdem mittelalterliche Gerichtsszenen gespielt.

In Mai und Juni blüht die Pfingstrose. Als Rose ohne Dornen gilt sie im Christentum als Zeichen für Heil, Geborgenheit und mütterliche Liebe. Daher wird sie oft zum Muttertag geschenkt. Die Blütezeit der Pfingstrose ist ab Mitte April oder Anfang Mai. Deshalb werden zu Pfingsten häufig die Kirchen mit ihr geschmückt.
In Mai und Juni blüht die Pfingstrose. Als Rose ohne Dornen gilt sie im Christentum als Zeichen für Heil, Geborgenheit und mütterliche Liebe. Daher wird sie oft zum Muttertag geschenkt. Die Blütezeit der Pfingstrose ist ab Mitte April oder Anfang Mai. Deshalb werden zu Pfingsten häufig die Kirchen mit ihr geschmückt.

Wäldchestag in Frankfurt am Main

Am Dienstag nach dem Pfingstfest veranstalten die Frankfurter am Oberforsthaus im Stadtwald ein traditionelles Volksfest, den Wäldchestag. Der galt lange als “Frankfurts Nationalfeiertag”. Bis in die 90er Jahre bekamen Arbeitnehmer am Wäldchestag ab 12 Uhr frei. Mitte der 90er Jahre haben die meisten Unternehmen und Institutionen den Tag als Feiertag gestrichen.

Wir wünschen euch allen schöne Pfingsten!