Allerheiligen ist am 1. November, einen Tag nach dem Reformationstag. Am Allerheiligentag gedenken viele Menschen Ihren verstorbenen Verwandten.

Allerheiligen

Immer am 1. November

Allerheiligen 2021, 2022, 2023: Allerheiligen ist ein gesetzlicher Feiertag in Baden-Wuerttemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und im Saarland. Der Feiertag liegt immer auf dem 1. November, also einen Tag nach dem Reformationstag am 31. Oktober.

Wir empfehlen euch auch einen Blick auf die Allerheiligen Brueckentag und Allerheiligen Langes Wochenende.

Allerheiligen 2021, 2022, 2023 – Termine

TermineWochentagBersonderheiten
1.11.2021MontagLanges Wochenende – drei Tage frei
1.11.2022DienstagMit Brueckentag am 31.10. gibt es vier Tage frei für einen Tag Urlaub.
1.11.2023Mittwoch./.
1.11.2024FreitagLanges Wochenende – drei Tage frei
1.11.2025SamstagKein zusätzlicher freier Tag, weil der Feiertag auf einen Samstag fällt.

Wann ist Allerheiligen?

Der Feiertag wird stets am 1. November gefeiert. Ursprünglich wurde das Fest am ersten Sonntag nach Pfingsten begangen und in der orthodoxen Kirche ist das noch immer so. Papst Gregor IV. legte den Feiertag im 9. Jahrhundert dann auf den 1. November, weil nach der Erntezeit die Tische zum Fest reichlicher gedeckt werden konnten.

Allerheiligen Bedeutung

Der Feiertag am 1. November ist ein Fest der katholischen und der orthodoxen Kirche. An ihm wird aller Heiligen gedacht, und zwar nicht nur der Frauen und Männer, die nach dem Tod heiliggesprochenen wurden, sondern auch jener, “um deren Heiligkeit niemand weiß als Gott.” Damit sind dann also die Heiligen gemeint, die eher still und unspektakulär gelebt haben.

Allerheiligen ist am 1. November, einen Tag nach dem Reformationstag. Am Allerheiligentag gedenken viele Menschen Ihren verstorbenen Verwandten.
Allerheiligen ist am 1. November, einen Tag nach dem Reformationstag. Am Allerheiligentag gedenken viele Menschen Ihren verstorbenen Verwandten.

Gedenken an die Toten

Heutzutage gedenken viele Menschen am Allerheiligentag ihrer verstorbenen Verwandten. Sie beten für sie und zünden auf den gechmückten Gräbern Lichter an. Früher war eher Allerseelen am 2. November der Tag des Totengedenken. Da der 2. November aber kein gesetzlicher Feiertag ist, verschiebt sich die Tradition zunehmend auf den Allerheiligentag.

Stiller Feiertag mit Tanzverbot

Allerheiligen ist ein sogenannter Stiller Feiertag. An diesem Tag dürfen zum Beispiel keine öffentlichen Tanzveranstaltungen durchgeführt werden und auch laute Musik und Volksfeste sind verboten. Die Vorschriften sind in den Bundesländern allerdings unterschiedlich.

Dazu die jeweiligen Ländergesetze:

Geschichte von Allerheiligen

Allerheiligen ist im 4. Jahrhundert in der orthodoxen Kirche entstanden und auf den ersten Sonntag nach Pfingsten gelegt worden. Der Grund war damals, dass die Zahl der heilig gesprochenen immer größer wurde. Und da man nicht für jeden dieser Heiligen einen Feiertag einführen konnte, wurde dieses Sammelfest geschaffen.

In der westlichen Kirche wurde der Festtag im 8. Jahrhundert unter Pabst Gregor III. eingeführt. Er hat ihn in Rom auf den 1. November gelegt. Gregor IV. hat für den Festtag dann rund hundert Jahre später den 1. November als Termin für die gesamte Westkirche bestimmt, aber in der orthodoxen Kirche gilt weiterhin der Termin nach Pfingsten.

Allerheiligen + Brückentage

Da der Feiertag einen feststehenden Termin hat, können sich die Bürger in Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und im Saarland häufig nicht nur über einen arbeitsfreien Tag freuen, sondern hin und wieder auch über ein Langes Wochenende. In 2025 fällt der Feiertag dagegen auf einen Sonntag. Das bedeutet dann einen Tag weniger arbeits- und schulfrei in diesem Jahr.

In 2022 liegt der Feiertag auf einem Dienstag. Das ist der Klassiker für ein Langes Wochenende mit Brückentag: Wer am 31.10.2022 Urlaub nimmt bekommt mit diesem einen Urlaubstag vier Tage am Stück frei.

Feiertage rund um Allerheiligen

Am 31. Oktober wird in Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Thüringen und Niedersachsen der Reformationstag gefeiert. In keinem Bundesland sind sowohl Allerheiligen, als auch der Reformationstag gesetzliche Feiertage.

Am gleichen Tag, also auch am 31. Oktober, wird auch Halloween gefeiert. Seit den 90er Jahren verbreitete sich der Brauch nach US-amerikanischem Vorbild zunehmend auch in Deutschland. Gruselig verkleidet ziehen die Kinder von Haus zu Haus und fordern “Süßes oder Saures”.

An Allerseelen, am 2. November, gedenken die Katholiken aller verstorbenen Gläubigen. Allerseelen ist kein gesetzlicher Feiertag.

Ferien zu Allerheiligen

In einigen Bundesländern gibt es rund um den Reformationstag und Allerheiligen einen schulfreien Tag. So auch in Baden-Württemberg. Dort reichen die Herbstferien bis zum 31.Oktober, oder sie fangen nach Allerheiligen an. In Bayern gibt es in der Regel eine Woche lang “Unterrichtsfreie Tage um Allerheiligen.”