Wann ist Neujahr?

Neujahr, der erste Tag im Jahr, ist ein bundesweiter gesetzlicher Feiertag.

Neujahr 2019 – 2020 -2021 – 2022

  • 1. Januar 2019 – Dienstag – Brückentag an Silverster
  • 1. Januar 2020 – Mittwoch
  • 1. Januar 2021 – Freitag – Langes Wochenende
  • 1. Januar 2022 – Samstag

Der erste Tag im Jahr ist ein gesetzlicher Feiertag – Silvester dagegen nicht. In vielen Unternehmen bekommen die Arbeitnehmer am letzten Tag des Jahres aber zumindest einen halben Tag frei.

Neujahr 2019: 6 Tage Urlaub – 16 Tage frei

Durch die Feiertage zum Jahresende können Arbeitnehmer in dieser Zeit viel Freizeit für nur wenige Urlaubstage bekommen. Wer vom 22.12.2019 bis zum 5.1.2020 frei nimmt, der bekommt 16 Tage frei für nur 6 bis 7 Tage Urlaub. Und die Bürger aus Baden-Württemberg, Bayern und Sachsen-Anhalt haben sogar noch einen Tag mehr, denn dort ist der 6. Januar 2020 ein Feiertag: Heilige Drei Könige.

21.12.19 – 5.1.2020

6 (7) Tage Urlaub – 16 Tage frei

21.12./22.12. – Wochenende
23.12. (Montag) – Brückentag
24.12. (Dienstag) – Heiligabend – 1/2 Brückentag
25.12. (Mittwoch) – 1. Weihnachtsfeiertag
26.12. (Donnerstag) – 2. Weihnachtsfeiertag
27.12. (Freitag) – Brückentag
28.12./29.12. – Wochenende
30.12. (Montag) – Brückentag
31.12. (Dienstag) – Silverster – 1/2 Brückentag
1.1.2020 (Mittwoch) – Neujahr
2.1./3.1.2020 (Donnerstag, Freitag) – 2 Brückentage
4.1./5.1.2020 – Wochenende

Neujahr – Geschichte

Neujahr – Julius Caesar hat den Termin bestimmt

Der Neujahrstag hat, im Gegensatz zu den meisten anderen gesetzlichen Feiertagen in Deutschland, keine christlichen Wurzeln. Der Neujahrstag stammt aus der der Zeit der römischen Republik.

Im Jahr 153 v. Chr. begannen die Konsulen am 1. Januar ihre Amtszeit. Das Kalenderjahr begann bei den Römern damals aber noch am 1. März. Mit seiner Kalenderreform legte Julius Caesar  45 v. Chr. fest, dass ab sofort auch das Kalenderjahr am 1. Januar beginnen sollte (Julianischer Kalender). Januar und Februar, die vorher an das Jahr angehängt waren, wurden jetzt dabei an den  Jahresanfang gelegt. Damit verloren die sogenannten Zählmonate ihre Positionen im Kalender. Nach der Kalenderreform war der September (siebter) der neunte Monat, Oktober (achter) der zehnte, November (neunter) der elfte und Dezember (zehnter) zwölfte. 

Erst 1691 wurde der 1. Januar für Christen der erste Tag im Jahr – durch Papst Innozenz XII. Vorher haben sie den Neujahrstag lange am 6. Januar gefeiert, später dann am 25. Dezember – bis Papst Innozenz schließlich die heutige Regelung einführte.

Neujahr in anderen Religionen

Anderer Religionen feiern den Neujahrstag an anderen Tagen und einige Religionen haben sogar einen beweglichen Neujahrstag. Juden und viele Muslime rechnen nach Mondjahren, die Iraner dagegen nach Sonnenjahren. Die Chinesen beginnen ihr neues Jahr zwischen Ende Januar und Ende Februar.

Papst Silvester

Der Tag vor Neujahr ist nach dem katholischen Papst Silvester I. benannt. Der ist am 31.12.335 gestorben.

Guten Rutsch zu Neujahr

Und warum wünscht man sich zu Neujahr einen guten Rutsch? Vermutlich hat der Spruch nichts mit rutschen zu tun. Vielmehr geht “Rutsch” vermutlich auf den Begriff „Rosch“ zurück. Das Wort stammt aus dem Jiddischen und bedeutet „Anfang“. Nach der Theorie bedeutet „Guter Rutsch“ also „Guter Anfang“.

Na dann: Guten Rutsch!