Wann ist Tag der Arbeit?

Der Tag der Arbeit ist ist immer am 1. Mai und ein bundesweiter gesetzlicher Feiertag.

Tag der Arbeit – 2019 – 2020 – 2021 – 2022 – Termine

  • 1. Mai 2019 – Mittwoch
  • 1. Mai 2020 – Freitag – Langes Wochenende
  • 1. Mai 2021 – Samstag
  • 1. Mai 2022 – Sonntag

1. Mai – Tag der Arbeit – Brückentage – Urlaub

Der 1. Mai liegt in 2019 auf einem Mittwoch. Wenn ihr die zwei Tage davor oder danach Urlaub nehmt, dann gibt’s für zwei Urlaubstage fünf Tage frei.

Arbeitnehmer, die ab dem 13. April 2019 nehmen, können für 10 Urlaubstage 18 Tage frei bekommen. Grund dafür sind die Osterfeiertage. Für mehr Infos zu den Feiertagen und Brückentagen in eurem Bundesland bitte den jeweiligen Button anklicken.

Tag der Arbeit – Geschichte

Arbeiterführer wurden hingerichtet

Der 1. Mai wurde 1889 auf dem Gründungskongress der Zweiten Internationale als “Kampftag der Arbeiterbewegung” ausgerufen. Im Jahr darauf, am 1. Mai 1899 kam es an diesem Tag zum ersten Mal weltweit zu Massenstreiks und Massendemonstrationen.

Der Kampftag am 1. Mai sollte an die sogenannte Haymarket Affair erinnern. Die nordamerikanische Arbeiterbewegung hatte 1886 zu einem Generalstreik für den 1. Mai aufgerufen. Ziel war die Durchsetzung des Achtstundentages. In Chicago eskalierte die Situtation vor allem in einer Fabrik für landwirtschaftliche Geräte. Hier betrug die tägliche Arbeitszeit 12 Stunden und der durchschnittliche Lohn dafür lag bei 3 Dollar. Die Geschäftsleitung reagierte auf den Streik mit Massenaussperrungen.

Am 1. Mai hielt der Chefredakteur der Arbeiter-Zeitung, August Spies, auf dem Haymarket in Chicago eine Rede. Es folgten mehrtägige Streiks und gewalttätige Auseinandersetzungen mit der Polizei. Dabei starben etliche Arbeiter und Polizisten. Sieben der Anführer wurden der Verschwörung angeklagt und vier von ihnen, darunter auch Spieß, wurden durch den Strang hingerichtet.

Tag der Arbeit in Deutschland

In Deutschland wurde der 1. Mai im Jahr 1933 durch die Nationalsozialisten zum gesetzlichen Feiertag erklärt. Am 2. Mai 1933 wurden die Gewerkschaften in Deutschland gleichgeschaltet und die Gewerkschaftshäuser gestürmt.

Heute ist der Tag der Arbeit für die Gewerkschaften immer noch ein großer Kampftag. Regelmäßig finden am 1. Mai Großdemonstrationen statt, um für bessere Arbeitsbedingungen zu kämpfen.

Mehr zur Geschichte des 1. Mai aus Sicht des DGB.

Bräuche zum 1. Mai

Maibaum + Maifeuer + Tanz in den Mai

In manchen Gegenden werden Maifeuer angezündet. Auf Rügen ist es besonders schön. Im Rheinland fällen junge Männer Birken und bringen sie zuhause bei ihren Liebsten am Haus an. Die Angebetete bekommt einen Maibaum. In Bayern dagegen werden Maibäume zentral auf dem Marktplatz aufgestellt. Sie sind bis zu 30 Meter hoch. In Franken wird das schönste Mädchen zur Maikönigin ernannt.

Teil der 1. Mai-Tradition ist auch die Walpurgisnacht. Traditionell gilt die Nacht vom 30. April auf den 1. Mai als diejenige, in der die Hexen auf dem Blocksberg ein großes Fest abhalten. Die Legende lebt im heutigen Brauch des Tanz in den Mai fort. In ganz Deutschland finden in der letzten Nacht des April Tanzveranstaltungen statt.

Am nächsten Morgen machen sich Gruppen zum Maigang auf. Schon früh am Morgen ziehen sie ins Grüne. Vertreter der örtlichen Gastronomien schätzen diesen Brauch besonders.